Batterien kaufen – Das ist wichtig!

Technik

Batterien sind Batterien, oder etwa nicht? Selbst bei einer Technologie die heutzutage in der Weiterentwicklung an ihre Grenzen stößt gibt es Unterschiede auf die man achten sollte. Je nach Bedürfnis kann Geld gespart werden, oder auf bessere Qualität gesetzt werden.

Aus Umweltgründen sind Batterien nach Möglichkeit nicht zu empfehlen. Einwegbatterien sind ein Problem für die Umwelt, besonders wenn sie nicht Fachgerecht entsorgt werden. Aus diesem Grund ist eine fachgerechte Entsorgung sehr wichtig. Trotzdem können Batterien für das ein oder andere Gerät notwendig sein. Deshalb haben wir einige Tipps für den Batterieeinkauf zusammengestellt.

Batterie oder Akku

Sowohl Batterien als auch Akkus sind generell in Geräten nutzbar – das heißt aber nicht, dass es egal ist welche benutzt werden.
Batterien sind besonders für selten benutzte Geräte oder welche die nur wenig Strom brauchen vortalheift, da sie sich nicht selbst entladen wie Akkus.

Beim Reisen hilft es kein Ladegerät einpacken zu müssen und für jegliche spontane Nutzung sind Batterien praktischer, weil die Ladezeit entfällt. Batterien halten außerdem besser Hitze und Kälte aus als Akkus und manche älteren Geräte wie Fernbedienungen und analoge Kameras brauchen 1,5 Volt Spannung – Akkus leisten nur 1,2 Volt.

Akkus haben aber auch Vorteile. Für Geräte die viel Strom brauchen oder häufig genutzt werden sind Akkus besonders auf Dauer günstiger, solange einen die Nachteile nicht zu sehr stören. Umwelfreundlicher sind Akkus dazu auch, da sie durchschnittlich 500-1000 mal aufgeladen werden können. Auch praktisch ist, dass die nervig aufwändige Entsorgung von Batterien wegfällt.

Qualitat

Für Batterien gilt auf jeden Fall keine Zink-Kohle-Batterien zu kaufen – diese werden schneller leer als Alkaline-Batterien ohne dabei deutlich billiger zu sein. Lithium-Batterien sind qualitativ am Besten und liefern länger Strom (im Schnitt dreimal so lange with Alkaline-Batterien), sind dafür aber merklich teurer als Alkaline-Batterien. Zink-Luft-Batterien sind besonders effizient in kleinem Raum aber nicht weit verbreitet.

Bei Akkus ist die Selbstendladungsrate unterschiedlich. Es lohnt sich vorher zu recherchieren welche Marken in jüngsten Tests gut abgeschnitten haben. Auch die Speicherfähigkeit (in mAh angegeben – je höher desto besser und dafür auch teurer) und die Länge des Ladezykluses können ungleich ausfallen.

Nutzungsfähigkeit

Für alle Einkäufe gilt sich immer das Haltbarkeitsdatum auf der Packung oder der Batterie selber genau anzuschauen, da nach Ablaufen des Datums die Funktion und Leistung nicht mehr vom Hersteller garantiert wird.

Es ist außerdem wichtig vorher zu ermitteln was für ein Typ und Größe Batterie ein bestimmtes Gerät braucht um das Risiko von Fehlfunktionen zu verringern. Großverkäufer wie RS Components bieten alle möglichen Größen und Hersteller an.

Fünf Standardtypenbezeichnungen kommen am öftesten vor: 9-V-Block (6LR61), Mono (D, LR20), Baby (C, LR14), Mignon (AA, LR6) und Micro (AAA, LR03).

Micro Batterien werden meist für Computerzubehör wie kleine drahtlose Computermäuse und Laptop-Tastaturen verwendet, sowie für handliche Fernbedienungen.

Mignon ist der meistverwendete Typ und wird in verschiedensten Geräten wie Digitalkameras, kleine LED-Taschenlampen, Waagen, Spielzeugen und Wanduhren benutzt.

Die anderen Typen sind größer und bieten so eine höhere Leistung und Kapazität – Baby Batterien passen in Geräte mit Elektromotoren und größeren Versionen der für Mignon erwähnten Geräte, während Mono Batterien in Haushalts- und Gartengeräten benutzt werden.

Über Matt 103 Artikel
Matt ist Gründer von Männerdinge - dem Blog für Männer und Männerthemen. Wenn er nicht gerade einen neuen Blogartikel schreibt, geht er gerne ins Fitness-Studio oder mit seiner Freundin essen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*