Bierbauch loswerden

Du möchtest deinen Bierbauch loswerden? Damit bist du nicht allein, denn viele Männer haben das gleiche Problem und möchten ihren Bierbauch gerne loswerden. In diesem Beitrag findest du dazu ein paar Tipps und Tricks!

Wie entsteht ein Bierbauch

Eigentlich ist die Rechnung ganz einfach: Nimmt ein Mensch mehr Kalorien zu sich, als er verbraucht, wird die überschüssige Energie in Fettzellen gelagert. Natürlich spielt Alkohol in diesem Zusammenhang eine Rolle, denn ein halber Liter Bier enthält – je nach Sorte – zwischen 230 und 250 Kalorien, was mehr Energie ist, als in einem Schweineschnitzel steckt.

Wird ein Mann dick, ist schnell von einem Bierbauch die Rede und scheint davon zu zeugen, dass er dem Gerstensaft nur allzu oft und zu ausgiebig zuspricht. Das Phänomen Bierbauch hängt jedoch nicht zwangsläufig und nicht in jedem Fall mit einem übermäßigen Alkoholkonsum zusammen, sondern kann auch andere Gründe haben.

Jedoch machen die Kalorien aus dem Bier den Menschen nicht satt. Im Gegenteil hat Alkohol sogar eine appetitanregende Wirkung, sodass zum Bierchen gern noch eine üppige Mahlzeit genossen wird.

Die überflüssigen Kalorien aus dem Bier werden nach der Verdauung folglich in Fettzellen abgelagert. Jedoch heißt das noch lange nicht, dass es ausschließlich dem Bier zu verdanken ist, wenn ein Bierbauch entsteht.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich der Stoffwechsel des Mannes ab einem Alter von etwa 35 Jahren verlangsamt. Das bedeutet: Der Körper braucht weniger Kalorien und setzt schneller Fett an.

Die Anlage zu einem Bierbauch ist übrigens bis zu einem gewissen Grad genetisch bedingt. Außerdem ist ein Bierbauch nicht ganz ungefährlich. Denn das sogenannte Viszeralfett umgibt die Organe und hat negative Folgen für die Gesundheit. Unter anderem fördert es Krankheiten wie eine Fettleber, Diabetes, Arteriosklerose, chronische Entzündungen, Krebs und Herzkrankheiten.

Was kann man gegen einen Bierbauch tun?

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Männer sehr wohl gegen einen Bierbauch vorgehen können, auch wenn er sich schon gebildet hat. Folgende Tipps helfen weiter:

Weniger Alkohol trinken

Die Trinkgewohnheiten sollten angepasst werden. Das heißt, übermäßiger Alkoholkonsum sollte tabu sein. Wer zu viel trinkt überfordert außerdem seine Leber, so dass diese den Alkohol nicht mehr richtig filtern kann. Das Organ ist also nicht mehr in der Lage dazu, Fett in Energie umzuwandeln, weshalb sich das überschüssige Fett an den Hüften ablagert.

Die Umstellung der Ernährung

Auch eine Ernährungsumstellung hilft dabei, den Bierbauch loszuwerden. Im Endeffekt geht es hierbei darum, die Kalorienzufuhr zu reduzieren. Statt fettreichem Fleisch sollte also beispielsweise öfter mal ein Salat auf dem Speiseplan stehen. Auch Junkfood oder Fertiggerichte sollten tabu sein.

Das heißt natürlich nicht, dass die eine oder andere Sünde nicht erlaubt wäre. Wichtig ist vielmehr eine langfristige und dauerhafte Umstellung der Ernährungsgewohnheiten.

Sport treiben

Sportliche Betätigung hilft dabei, den sogenannten Grundumsatz des Körpers zu erhöhen, er verbraucht also mehr Kalorien. Die Betroffenen brauchen jedoch nicht gleich mit einem Powerprogramm zu starten. Anfangs reicht es schon aus, den einen oder anderen Weg zu Fuß statt mit dem Auto zurückzulegen oder nach Feierabend eine Runde mit dem Fahrrad zu drehen.

Wichtig ist dabei vor allem nämlich eines: Die regelmäßige Bewegung. Deshalb kann es nicht schaden, sich in einem Sportverein oder in einem Fitnessstudio anzumelden. Denn zusammen mit einer Gruppe ist die Motivation zur sportlichen Betätigung höhe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*