Anleitung für die perfekte Nassrasur

Ratgeber

nassrasur anleitung

Hier finden Rasur-Anfänger eine umfangreiche Nassrasur-Anleitung mit genauen Schritt-für-Schritt Anweisungen. So stellst du sicher, dass deine Rasur gelingt und es nicht zu Rasurverletzungen oder Rasurbrand kommt.

Wer sich regelmäßig mit einem Nassrasierer rasiert, braucht wahrscheinlich keine Anleitung mehr zu diesem Thema. Solltest du aber mit dem Rasurergebnis unzufrieden sein oder es kommt nach der Rasur zu Hautreizungen, Rötungen oder Rasurpickeln, dann können die folgenden Tipps hilfreich sein.

Hinweis: Für die traditionelle Nassrasur wird ein Rasiermesser verwendet. Alternativ kann man aber auch einen Rasierhobel oder einen Systemrasierer mit mehreren Klingen verwenden.

Nassrasur Anleitung

Schritt 1: Vorbereitung der Haut

Die Vorbereitung ist bei einer Nassrasur das A und O. Wenn für die Vorbereitung nicht ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit eingeplant wird, dann wird häufig auch die anschließende Nassrasur kein gutes Ergebnis erzielen.

Gerade Beginner denken häufig, dass ein schlechtes Rasurergebnis durch ein stumpfes Rasiermesser oder eine stumpfe Rasierklinge verursacht wird, dabei ist häufig eine mangelhafte Rasurvorbereitung die Ursache.

Für die Vorbereitung der Gesichtshaut auf die anstehende Rasur ist es wichtig, dass sich die Hautporen öffnen. Deshalb ist es gut vor der Rasur warm zu duschen, das Gesicht mit warmem Wasser zu waschen, ein heißes Dampfbad zu machen oder ein heißes Tuch für einige Minuten auf das Gesicht zu legen. So können sich die Poren der Haut öffnen und das Barthaar wird etwas aufgeweicht.


Schritt 2: Rasierschaum anmischen und auftragen

rasierpinsel und rasierseife
Nachdem die Poren geöffnet und das Barthaar aufgeweicht wurde, muss ein Pre-Shave-Produkt aufgetragen werden. Klassischerweise wird dafür Rasierschaum angemischt und aufgetragen.

Wenn man den Rasierschaum selber anmischen möchte, dann benötigt man Rasierseife und einen Rasierpinsel. Zum Anmischen des Rasierschaums wird der Rasierpinsel angefeuchtet und mit kreisenden Bewegungen auf der Rasierseife bewegt. Idealerweise wird dafür eine Rasierschüssel verwendet. Der Rasierpinsel sollte mit wenig bis gar keinem Druck auf der Rasierseife tanzen und diese dabei zum Aufschäumen bringen.

Wenn der Rasierschaum zu dickflüssig ist, dann können noch einige Wassertropfen in ihn eingerührt werden. Bei den verwendeten Produkten sollte unbedingt auf hochwertige Qualität geachtet werden. Ein Rasierpinsel mit echtem Dachshaar ist ideal.

Nach dem Anrühren des Rasierschaums wird dieser mit dem Rasierpinsel im Gesicht aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von einer Minute kann mit der Rasur begonnen werden.

Hinweis: Während der Rasur kann durchaus häufiger Rasierschaum aufgetragen werden. Wichtig ist, dass dieser immer für etwa eine Minute einwirken kann.

Nach der Rasur wird der Rasierpinsel unter fließendem Wasser ausgespült. Auf keinen Fall sollten die Pinselhaare ausgewrungen werden. Abschließend wird der Rasierpinsel auf der Halterung befestigt. Dadurch kann das Wasser von alleine abfließen, ohne das die Haare beschädigt werden.


Schritt 3: Barthaare rasieren

nassrasur

Nachdem der Rasierschaum einwirken konnte, kann mit der Nassrasur begonnen werden. Barthaare können gegen oder mit dem Strich rasiert werden. Die Rasur gegen den Strich ist der Weg zur perfekten Nassrasur, aber birkt auch mehr Verletzungsrisiko als die Rasur mit dem Strich.

Zunächst sollte man damit beginnen die Haare mit dem Strich zu rasieren. Durch die Rasur mit dem Strich wird die Klinge des Rasierers weniger belastet und die Rasur fällt etwas leichter. Außerdem wird die Haut geschont und Hautirritationen werden vermieden.

Falls noch ein zweiter Rasurdurchgang durchgeführt werden muss, dann kann die Rasur gegen den Strich erfolgen. Allerdings sollte vorher unbedingt nochmal Rasierschaum aufgetragen werden. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann dann der weitere Durchgang gestartet werden. Abhängig vom individuellen Bartwuchs können noch weitere Rasierdurchgänge notwendig sein.

Hinweis: Haare wachsen in verschiedene Richtungen. An den Wangen wachsen die Haare häufig nach unten, am Hals oder am Kinn eher individuell. Für die perfekte Nassrasur sollte man sich mit der Wuchsrichtung seiner Barthaare auskennen.

Um die Wuchsrichtung der Barthaare herauszufinden, kannst du mit deinen Fingern einfach über die Bartstoppeln streichen. Aus der einen Richtung wird sich die Gesichtshaut glatt und frisch rasiert anfühlen, in der Gegenrichtung sind an der gleichen Stelle aber deutlich Bartstoppeln zu spüren. Die Richtung ohne gefühlte Bartstoppeln ist dann die Wuchsrichtung und wird „mit dem Strich“ rasiert. Umgekehrt wird die Seite mit den fühlbaren Bartstoppeln gegen die Wuchsrichtung, also „gegen den Strich“ rasiert.

Welche Gesichtspartie als Erstes rasiert wird bleibt jedem selber überlassen. Empfehlenswert sind allerdings die Wangen, da sie am Einfachsten zu rasieren sind. Hals und Oberlippe sind ebenfalls recht einfach zu rasieren.

Die schwerste Gesichtspartie ist das Kinn, da die Flächen klein und rund sind. Dadurch kann es gerade bei Anfängern schnell zu Rasurverletzungen kommen.

Wichtig: Achte darauf, dass während der Rasur die rasierte Haut straffgezogen und unter Spannung gehalten wird.


Hautpflege nach der Rasur

Durch die Rasur wird die Gesichtshaut stark belastet und es kommt nicht selten zu Rötungen, Rasurbrand, Entzündungen oder Pickeln. Aus diesem Grund ist die Pflege der strapazierten Gesichtshaut sehr wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden.

Nach der Rasur sollte als Erstes das Gesicht mit kaltem Wasser gewaschen werden, damit sich die Poren schnell schließen.

Lesetipp: Rasurbrand behandeln und vorbeugen.

Anschließend muss die Haut mit Feuchtigkeit versorgt werden. Ideal ist dafür ein feuchtigkeitsspendendes After-Shave-Balsam, das den individuellen Bedürfnissen deines Hauttyps entspricht. Hier kann es hilfreich sein auf die Testerfahrungen von anderen Männern zurückzugreifen.

Einen umfangreichen Vergleich diverser After-Shave-Balsam Anbieter gibt es unter https://after-shave-balsam.de. Basierend auf mehrjährigen Testerfahrungen haben die Betreiber mit AlphaBalm® auch einen eigenen After-Shave-Balsam entwickelt.

Hinweis: Viele Rasierwasser enthalten Alkohol zur Desinfektion der Gesichtshaut nach der Rasur. Allerdings kann dies zum Austrocknen der Gesichtshaut beitragen und bei empfindlicher Gesichtshaut zu Jucken und Brennen führen. Hier sollte besser auf ein alkoholfreies After-Shave-Produkt zurückgegriffen werden.

Weitere Tipps & Hinweise

Um das Ergebnis der Nassrasur zu testen gibt es einen einfachen Trick. Dazu wird lediglich Alaun benötigt, das auf die feuchte Gesichtshaut aufgetragen wird.

An einigen Stellen wird das Gesicht nach dem Auftragen anfangen zu prickeln, genau an diesen Stellen ist die Rasur noch nicht ganz glatt und kann noch weiter perfektioniert werden.

Über Matt 142 Artikel
Matt ist Gründer von Männerdinge - dem Blog für Männer und Männerthemen. Wenn er nicht gerade einen neuen Blogartikel schreibt, geht er gerne ins Fitness-Studio oder mit seiner Freundin essen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*