Bartwuchs fördern & anregen

Bartwuchs

Dein Bart hat Lücken, wächst an einigen Stellen nur ungleichmäßig und du möchtest wissen, ob und wie du deinen Bartwuchs fördern und anregen kannst? In diesem Artikel findest du einige Tipps zu diesem Thema!

Barthaare wachsen pro Tag ca. 0,3 bis 0,4 Milimeter. Allerdings gibt es verschiedene Faktoren, die dein Bartwachstum beeinflussen. Zum einen hängt dein Bartwuchs häufig von deinem Alter ab, aber auch genetische und hormonelle Faktoren haben einen Einfluss.

Bei vielen Männern unter 20 Jahren ist der Bartwuchs häufig noch nicht besonders stark. Nach der Pubertät wachsen häufig die ersten Barthaare und es ist vollkommen normal, dass dabei Lücken vorhanden sind.

Auf einen Vollbart solltest du bei sehr dünnem Barthaar besser verzichten. Ein rasiertes Gesicht oder ein kurzer 3-Tage-Bart sieht häufig besser aus als ein dünner Flaum mit Lücken.

Bartwuchs anregen und steigern

Sollte sich dein Bartwuchs auch nach deinem 20. Lebensjahr nicht steigern, dann kannst du verschiedene Möglichkeiten ausprobieren um deinen Bartwuchs anzuregen. Hier haben wir für dich verschiedene Tipps, Hausmittel und ein paar natürliche Bartwuchsmittel gesammelt, die deinen Bartwuchs fördern können:

Mehr Bartwuchs durch Testosteron

Das Hormone, insbesondere das männliche Sexualhormon Testostern, deinen Bartwuchs beeinflussen ist längst kein Geheimnis mehr. Durch eine Steigerung von deinem Testosternspiegel, kannst du häufig auch einen dichteren und schnelleren Bartwuchs bekommen. Auf natürlichem Weg kannst du dein Testosteron unter anderem durch regelmäßiges Krafttraining, gesunde Ernährung und Stressreduzierung steigern.

Allerdings ist ein hoher Testosteronspiegel auch häufig ein Grund für Haarausfall bei Männern, da es die Haarwurzeln auf dem Kopf schädigt. Auch eine vermehrte Körper- und Rückenbehaarung ist häufig bei Männern testosteronbedingt.

Lesetipp: Testosteron auf natürliche Weise steigern – maennergesundheit.info

Bartwuchs mit einem Dermaroller fördern

Ein Dermaroller kann nicht nur zur Behandlung von Falten oder Narben eingesetzt werden, sondern auch um gezielt den Haar- und Bartwuchs zu steigern. Dabei werden die obersten Hautschichten mit vielen feinen Nadelstichen punktiert, wodurch unter anderem das Haarwachstum gezielt angeregt werden kann. Auch eine Kombination mit dem Haarwuchsmittel Minoxidil kann das Bartwachstum födern.

Minoxidil zur Bartwuchsförderung

Das Haarwuchsmittel Minoxidil ist auch als Mittel zur Föderung von Bartwuchs sehr beliebt. Ursprunglich wurde Minoxidil zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Als Nebenwirkung wurde bei viele Patienten einen verstärkter Haarwuchs beobachtet und inzwischen wird Minoxidil nur noch als Haarwuchsmittel eingesetzt. Es hilft vielen Männern bei erblich bedingtem Haarausfall, kann aber auch gezielt zur Steigerung des Bartwuchses eingesetzt werden.

Die Anwendung von Minoxidil als Bartwuchsmittel ist dabei sehr einfach. Es wird morgens und abends auf die Bartlücken aufgetragen und sollte direkt in die Haut einziehen. Es gibt verschiedene Produkte auf dem Markt, die Minoxidil enthalten, besonders bekannt sind die Produkte von Regaine.


Hausmittel um Bartwuchs zu steigern

Welches Öl fördert den Bartwuchs?

Verschiedene Öle haben den Ruf das Haarwachstum zu unterstützen und auch den Bartwuchs zu fördern. So sollen Öle wie Arganöl, Rizinusöl oder Jojobaöl die Barthaare mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgen und gezielt die Haarwurzeln kräftigen.

Besonders die in den Ölen enthaltenen Nährstoffe sind wichtig und ein Kombination aus verschiedenen Ölen zu empfehlen. Ein hochwertiges Bartöl ist deshalb die bessere Alternative zum Speiseöl aus der Küche.

Welche Vitamine förderen den Bartwuchs?

Vitamine und Mineralien spielen auch beim Bartwuchs eine wichtige Rolle. Besonders wichtig für die Haarentwicklung sind zum Beispiel Zink, Biotin, Vitamin B7, Kieselerde und Vitamin B-Komplex.

Auch interessant: Biotin für einen besseren Bartwuchs

Die Vitamine und Mineralstoffe sollten primär über eine ausgewogene Ernährung aufgenommen werden. Bei Bedarf können über Nahrungsergänzungsmittel und Supplemente fehlende Nährstoffe gezielt ergänzt werden.

Spezielle Vitamin- und Nahrungsergänzungsmittel für einen besseren Bartwuchs werden inzwischen von verschiedenen Anbietern verkaufen. Basierend auf rein natürlichen Wirkstoffen hat der deutsche Anbieter „Joes Finest“ ein nichthormonelles Bartwuchsmittel entwickelt, dessen Wirkstoffkombination aus Mineralien und Vitaminen einen dichteren und schnelleren Bartwuchs unterstützen soll.


Häufige Fragen zum Thema Bartwuchs

Bartwuchs fördern durch rsieren

Viele Männer denken, dass rasieren den Bartwuchs fördert. Leider stimmt das nicht, da durch das Rasieren keine neuen Haarwurzeln gebildet werden. Allerdings wirkt dein Bart durch das Rasieren dichter und gepflegter, da die Barthaare auf eine einheitliche Länge gekürzt werden und längere Barthaare nicht ungepflegt herausstechen.

Kann Knoblauch den Bartwuchs fördern?

Im Internet gibt es auch verschiedene Quellen, die Knoblauch als Bartwuchsmittel anpreisen. Teilweise ließt man auch aus einer Kombination aus Knoblauch und Senf. Wir haben dazu keine verlässlichen Quellen gefunden, aber im Rahmen einer gesunden Ernährung sollte man Knoblauch regelmäßig in seine Ernährung einbauen. Im Bart sollte man dagegen besser auf Knoblauch verzichten.

Über Matt 45 Artikel
Matt ist Gründer von Männerdinge - dem Blog für Männer und Männerthemen. Wenn er nicht gerade einen neuen Blogartikel schreibt, geht er gerne ins Fitness-Studio oder mit seiner Freundin essen.

2 Kommentare

  1. Hallo,

    manchmal stößt man durch Zufall auf einen Inhalt, der einen eigentlich interessiert, über den man sich aber bislang keine Gedanken gemacht hatte. Das Bartthema ist mir tatsächlich ein Wichtiges und ich danke dir für den Artikel. Sehr informativ. Ich werde mir die Tipps jetzt erstmal bookmarken und in einer ruhigen Minute nochmal durchgehen. Damit der Bart endlich mal weiter voran kommt!

    Beste Grüße
    Velik

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*