Mittel gegen Haarausfall

Mittel gegen Haarausfall gibt es viele. Welche tatsächlich wirken hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Hier findest du eine Übersicht von verschiedenen Mitteln die gegen Haarausfall helfen können.

Viele Männer leiden unter Haarausfall und suchen nach einem wirksamen Gegenmittel. Die Stirn wird länger, die Geheimrastecken sichtbarer. Auch meine Haare gingen in den letzten Jahren sichtbar zurück.

Ab einem bestimmten Alter kämpfen viele Männer damit, dass der Haarwuchs dünner wird. Wer mehr als 100 Haare am Tag verliert, leidet unter Haarausfall.

Bei Männern ist die häufigste Ursache für Haarausfall ist erblich bedingt. Permanenter Stress oder eine ungesunde Ernährung können ebenfalls zu Haarverlust führen. Generell ist es wichtig zunächst die Ursache für den Haarausfall herauszufinden.

Welche Mittel gibt es gegen Haarausfall?

Fortschreitender Haarausfall kann für die betroffene Person sehr belastend sein, das Selbstbewusstsein ankratzen. Die Suche nach einem erfolgversprechenden Haarwuchsmittel ist deshalb keine Ausnahme. Es gibt verschiedene Mittel, die medizinische Wirkstoffe enthalten, die den Haarausfall bremsen können.

Shampoo gegen Haarausfall

Als bekanntes Shampoo gegen Haarausfall ist „Alpecin“ bekannt, welches durch den Wirkstoff Koffein das Wachstum der Haare fördern soll. Die Wirksamkeit ist zwar nicht ausreichend belegt, es entstehen aber auch keine Schäden durch die Verwendung.

Ein Shampoo gegen Haarausfall ist unter dem Namen „Regaine“ bekannt und enthält den Wirkstoff Minoxidil. Als Nebenwirkungen werden jedoch häufig Kopfschmerzen, Juckreiz und Hypertonie genannt.

Natürliche Mittel gegen Haarausfall

Wer auf medizinische Haarwuchsmittel verzichten will, kann auch zunächst eines der vielen bekannten Hausmittel bzw. natürliche Mittel gegen Haarausfall ausprobieren.

Zink gegen Haarausfall

Als natürliches Mittel gegen Haarausfall gilt Zink, welches in Form von Zinkpräparaten eingenommen werden kann. Zink soll bei der Kollagenbildung mitwirken und so die Haare in der Kopfhaut verankern und die Haarstruktur verbessern. Zink darf jedoch nicht länger überdosiert eingenommen werden und es sollte in organisch gebundener Form eingenommen werden. Eine Menge von 15 mg pro Tag gegen Haarausfall ist ausreichend.

Bockshornklee gegen Haarausfall

Bockshornklee wird seit Jahrtausenden in unterschiedlichen Kulturen gegen Haarausfall eingesetzt. Aus wissenschaftlicher Sicht soll dafür ein Wirkstoffkomplex aus Enzymen, Aminosäuren, Mineralstoffen und Vitaminen verantwortlich sein, welche auch gegen andere Beschwerden genutzt werden können.

So enthält Bockshornklee hohe Mengen an Eisen, Kalzium, Magnesium, Chrom, Mangan, Lysin, Niacin, Vitamin E, Flavonoiden, Trigonellin und Cholin. Vitamin E gilt übrigens generell als wichtig beim Aufbau von gesunder Haut und Haaren. Auch bestimmte Aminosäuren werden von Körper zum Aufbau gesunder Haare benötigt.

Am wirksamsten sollen die Bockshornklee-Samen sein, welche in Form von Kapseln, Tee oder als Gewürz eingenommen werden können.

Arganöl gegen Haarausfall

Ein weiteres Mittel aus der Natur, welches altersbedingtem oder stressbedingtem Haarausfall entgegenwirken soll ist Argan-Öl. Der Arganbaum wächst in Marokko und seine Frucht gilt dort seit langer Zeit als Mittel, um Haut und Haare vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen.

Arganöl enthält große Mengen an Vitamin E, ungesättigten Fettsäuren, Linolsäure, bestimmten Aminosäuren, Carotinoiden, Phytosterinen und Triterpenoiden.

Wer mit Hilfe von Arganöl die Haarwurzeln und die Haarstruktur stärken will, sollte kaltgepresstes und ökologisch unbedenklich hergestelltes Öl verwenden.

Man braucht bei purem Arganöl nur wenige Tropfen verwenden, welche einige Minuten in die Kopfhaut einmassiert werden sollen, um die Durchblutung anzuregen. Zusätzlich kann Arganöl innerlich eingenommen werden, um den Körper mit wichtigen, für den Haarwuchs wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Alternativ gibt fertige Shampoos mit unterschiedlich hohen Anteilen an Arganöl. Hierbei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dieses Bio-Qualität hat und keine Silikone enthält, da dadurch die Haare angegriffen werden.

Aloe Vera gegen Haarausfall

Die Aloe Vera-Pflanze ist bekannt für ihre positive Wirkung auf die Haut, da sie Feuchtigkeit und gesunde Nährstoffe spendet. Auch gegen Haarausfall soll Aloe Vera-Gel ein wirkungsvolles Mittel sein. Zunächst einmal enthält das Gel hohe Mengen an Vitamin E, welches, wie zuvor erwähnt eine positive Wirkung auf den Haarwuchs haben soll. Zudem soll das Phytosterol Beta Sitosterin die Durchblutung der Kopfhaut fördern und so das Haar kräftigen.

Die Nutzung von Aloe Vera-Gel gegen Haarausfall kann äußerlich und innerlich erfolgen. Zur äußeren Anwendung sollte in regelmäßigen Abständen eine Haarkur durchgeführt bei welcher das Gel in die Kopfhaut einmassiert wird und nach ca. 3 Stunden wieder herausgewaschen wird. Für die innerliche Einnahme kann geeignetes Gel gekauft werden und den Körper von Innen mit wichtigen am Haaraufbau beteiligten Nährstoffen versorgen.

Aminosäuren gegen Haarausfall

Die menschlichen Haare bestehen zu großen Teilen aus zwei bestimmten, schwefelhaltigen Aminosäuren. Aus ihnen wird das Keratin des Haares gebildet. Diese beiden Aminosäuren heißen „Cystein“ und „Methionin“. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, bei Haarausfall Nahurngsergänzungsmittel zu nehmen, welche diese Aminisäuren enthalten.

Eine weitere Aminosäure, welche beim gesunden Haaraufbau beteiligt sein soll ist „Arginin“, welche vor allem die Durchblutung fördern soll.

Nahrungsergänzungsmittel mit Cystein, Methionin oder Arginin enthalten oft zudem Vitamin E, Vitamin C, Zink, Eisen, Biotin und Kupfer, welche ebenfalls eine positive Wirkung auf das Haarwachstum haben können.

Bei der Einnahme solcher Nahrungsergänzungsmitteln mit den genannten Aminosäuren ist zu beachten, dass die Effekte auf den Haarwuchs erst nach einigen Monaten sichtbar werden.

Koffein gegen Haarausfall

Koffein gilt als eines der bekanntesten Mittel, mit welchen Haarausfall bekämpft werden soll. Es gibt zahlreiche koffeinhaltige Shampoos, welche dem Verlust von immer mehr Haaren entgegenwirken soll. Die Wirkung von Koffein gegen Haarausfall ist zwar nicht wissenschaftlich belegt, jedoch gibt es Leute, welche von positiven Wirkungen berichten.

Koffein als Mittel gegen Haarausfall, kann, wenn überhaupt nur bei äußerlicher Anwendung wirken. Es hilft also nicht koffeinhaltige Getränke zu sich zu nehmen.

Das Gute an koffeinhaltigen Shampoos ist, dass sie leicht erhältlich sind, nicht zu teuer sind und keine Nebenwirkungen erzeugen können. Beim Auftragen des Shampoos sollte darauf geachtet werden, dass dieses einige Zeit in die Kopfhaut einmassiert wird und noch ein bisschen einziehen kann. Denn dies fördert die Durchblutung der Kopfhaut und unter Umständen die Aufnahme des Koffeins in die Haarwurzel.

Haaröl gegen Haarausfall

Neben den genannten Mitteln gibt es auch einige Pflanzenöle, welche traditionell gegen Haarausfall und teilweise gegen Ergrauung der Haare helfen sollen. Es kann z.B. einige Tropfen von hochwertigem Olivenöl (am besten „nativ extra“) in die Kopfhaut einmassiert werden.

Das indische „Amla Öl“ gilt im indischen Ayurveda als eines der besten Mittel gegen Haarausfall. Es soll auf natürliche Weise das Enzym 5-Alpha-Reduktase blockieren, welche als verantwortlich für Haarausfall gilt.
Darüber hinaus hat das Amla-Öl pflegende Eigenschaften und soll zudem die natürliche Haarfarbe schützen.

Bei der Anwendung sollten 2-3 Mal pro Woche einige Tropfen in die Kopfhaut einmassiert werden und mindestens eine halbe Stunde einziehen können.

Es ist auch möglich das Öl über Nacht einwirken lassen und es anschließend mit einem guten Shampoo (ohne Silikone) auszuwaschen.

Weitere Mittel gegen Haarausfall

Minoxidil gegen Haarausfall

Ein bekanntes Mittel, welches von vielen Leuten bei zunehmendem Haarausfall verwendet wird, ist Minoxidil, welches im Shampoo „Regaine“ enthalten ist.
Minoxidil wurde ursprünglich als Wirkstoff gegen Bluthochdruck entwickelt, wobei es aber auch medizinisch nachgewiesen zunehmenden Haarausfall bekämpfen kann.
Hierbei wird der Wirkstoff in Form einer 5%-igen Lösung oder Shampoo auf die Kopfhaut aufgetragen, anstatt innerlich eingenommen zu werden.

Wie jedes Medikament kann Minoxidil, im Gegensatz zu den meisten Naturmitteln, Nebenwirkungen auslösen. Diese sind bei dem Mittel aber relativ mild und umfassen Kopfschmerzen, Juckreiz, niedrigen Blutdruck, sowie selten das Auftreten von unerwünschter Behaarung im Gesichtsbereich. Diese Nebenwirkungen verschwinden aber schnell, wenn das Medikament wieder abgesetz wird.

Finasterid gegen Haarausfall

Als weiteres Mittel gegen Haarausfall ist der Wirkstoff „Finasterid“ auf dem Markt, welcher in Form von Tabletten eingenommen wird. Es sind jedoch zum Teil krasse Nebenwirkungen wie Depressionen, sexuelle Dysfunktion oder Sehstörungen möglich, die auch nach Absetzen des Mittels bestehen bleiben können!

Erfahrungen mit Mitteln gegen Haarausfall

Leidest du unter Haarausfall und hast aktiv etwas für dein Haarwachstum gemacht? Welche Erfahrungen hast du mit Haarwuchsmitteln bisher? Kennst du noch weitere natürliche Mittel gegen Haarausfall? Ich freue mich auf deinen Kommentar mit deinen individuellen Erfahrungen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*