Welche Schnarchtypen gibt es?

Gesundheit

schnarchtypen

Schnarchen kann in zahlreichen Formen auftreten und unser Leben auf vielschichtige Weise beeinflussen kann. In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Schnarchentypen vorstellen und näher auf potenzielle Ursachen und Auswirkungen eingehen.

Es gibt tatsächlich verschiedene Schnarchtypen, die oftmals auch unterschiedliche Ursachen haben und auf spezifische Probleme hinweisen können. Manche geben nur ein leises Röcheln von sich, während andere mit einer Geräuschkulisse vergleichbar mit einer startenden Düsenmaschine durch die Nacht dröhnen.

Der entscheidende Punkt ist, dass nicht alle Schnarchgeräusche gleich sind und es nicht die „eine Lösung für alle“ gibt. Die Variationen in den Schnarchklängen können mitunter Hinweise darauf geben, was genau in unserem Körper vor sich geht und Wege aufzeigen, wie gegensteuert werden kann.

Häufige Schnarchtypen

Jeder Schnarchtyp hat seine eigenen Charakteristika und Lösungsansätze. Deshalb ist es essentiell, die individuelle Ursache des Schnarchens zu verstehen, um so eine effektive Abhilfe durch einen passenden Schnarchstopper zu schaffen.

Vibrationsschnarchen

Das Vibrationsschnarchen resultiert aus einer Erschlaffung der Muskulatur im Rachenraum. Während des Schlafs bewirkt diese Entspannung, dass Gewebe in den Atemwegen zu vibrieren beginnt und somit das charakteristische Schnarchgeräusch entsteht. Ein gezieltes Training der Rachenmuskulatur sowie der bewusste Verzicht auf Rückenlage können hierbei als praktische Lösungsansätze fungieren.

Zungenschnarchen

Beim Zungenschnarchen fällt die Zunge im Schlaf nach hinten und blockiert so den Luftweg, was die Atmung behindert und Schnarchgeräusche erzeugt. Lösungsansätze hierfür können eine bewusste Veränderung der Schlafposition, der Einsatz spezieller Anti-Schnarchschiene oder spezielle Übungen zur Stärkung der Zungenmuskulatur umfassen.

Gaumenschnarchen

Gaumenschnarchen wird verursacht durch Vibrationen eines erschlafften Gaumensegels. Hier können spezielle Übungen, die darauf abzielen, den Gaumen zu stärken und zu straffen, sowie bestimmte Hilfsmittel wie beispielsweise Schnarchschienen oder eine CPAP-Therapie bei der Reduktion von Schnarchgeräuschen unterstützend wirken.

Nasenschnarchen

Nasenschnarchen entsteht durch eine beeinträchtigte Nasenatmung, sei es aufgrund verkrümmter Nasenscheidewände oder von Polypen. Hier können nasenerweiternde Streifen, eine Nasenspülung oder im fortgeschrittenen Fall eine operative Korrektur Abhilfe schaffen.

Schlafapnoe-bezogenes Schnarchen

Schlafapnoe-bezogenes Schnarchen ist gekennzeichnet durch Atempausen während des Schlafs und kann ernste Gesundheitsprobleme nach sich ziehen, wenn es unbehandelt bleibt. Eine gängige Lösung hierfür ist die CPAP-Maske (Continuous Positive Airway Pressure) bzw. eine Schlafapnoe Maske, die dafür sorgt, dass die Atemwege nachts durchgängig offen bleiben. Erfahrungen mit CPAP-Masken können variieren und während manche eine sofortige Besserung bemerken, benötigen andere eine Eingewöhnungsphase.

Mundschnarchen

Mundschnarchen erfolgt, wenn Atmung vermehrt über den Mund stattfindet und kann durch trockene Luft und eine schlechte Position der Zunge verstärkt werden. Lösungen können eine spezielle Schnarchschiene sein, die den Unterkiefer und die Zunge in Position hält, oder ein spezielles Pflaster, das den Mund nachts geschlossen hält.

Positionales Schnarchen

Positionales Schnarchen tritt auf, wenn die Schlafposition, insbesondere das Schlafen auf dem Rücken, das Schnarchen begünstigt. Einfache Lösungen umfassen das Schlafen in Seitenlage, eventuell unterstützt durch spezielle Kissen oder Schlafshirts, die das Drehen auf den Rücken während des Schlafs verhindern.

Alkohol- oder Medikamenten-induziertes Schnarchen

Dieses Schnarchen wird durch den Konsum von Alkohol oder bestimmten Medikamenten verursacht, die die Muskulatur weiter entspannen und somit das Schnarchen fördern. Eine bewusste Kontrolle und Moderation des Konsums sowie das Vermeiden von Alkohol und Schlaftabletten kurz vor dem Schlafengehen können hierbei als präventive Maßnahmen dienen.

Gesundheitliche und soziale Folgen des Schnarchens

Unabhängig vom Schnarchtyp kann Schnarchen weit mehr als nur eine nächtliche Belästigung sein. Es kann auch ernsthafte Konsequenzen für die Schlafqualität und allgemeine Gesundheit haben. Die durch das Schnarchen verursachten wiederholten Atemunterbrechungen und der gestörte Schlaf können zu Tagesmüdigkeit, Konzentrationsproblemen und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle und andere gesundheitliche Probleme führen.

Schnarchen beeinflusst nicht nur die Gesundheit des Schnarchers, sondern auch die der Menschen in seinem Umfeld. Partner, die neben einer schnarchenden Person schlafen, leiden häufig unter Schlafmangel, was wiederum zu Reizbarkeit, Stress und Spannungen in der Beziehung führen kann. Deshalb kann Schnarchen auch durchaus als Beziehsungskiller in Betracht kommen.

Deshalb ist es nicht nur im Interesse des Schnarchers, sondern auch zum Wohle seiner Beziehungen und sozialen Interaktionen, eine Lösung für das Schnarchproblem zu finden.

Über Matt 165 Artikel
Matt ist Gründer von Männerdinge - dem Blog für Männer und Männerthemen. Wenn er nicht gerade einen neuen Blogartikel schreibt, geht er gerne ins Fitness-Studio oder mit seiner Freundin essen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*